Berlinger und Ladenburg – das passt einfach

Der RömerMan in Ladenburg und Lena Berlinger passen wahrlich gut zusammen. Die 29-jährige Triathletin vom TV Mengen wiederholte in Ladenburg ihren Triumph aus dem Vorjahr. „So souverän wie das hier nun ausschaut, war das aber nicht“, sagte Berlinger, die betonte: „Ich konnte das diesmal überhaupt nicht genießen.“

Nach dem Schwimmen hatte die Gewinnerin des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2016 noch eineinhalb Minuten Rückstand auf die bis dato Führende, Leonie Pötsch, (TuS Griesheim). „Das ich da hinten liegen würde, hatte ich schon mit einkalkuliert, denn Schwimmen ist ja nach wie vor meine schwächste Disziplin“, sagte Berlinger. Doch auf dem Rad kämpfte sich die Siegerin des Triathlons von Mußbach nach vorn und baute ihren Vorsprung dann aus. Mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Jenny Schulz (04 Frankfurt) ging sie auf die zehn Kilometer lange Laufstrecke. „Jenny hat ganz schön Druck gemacht, ich musste noch einmal alles geben“, sagte Berlinger, die aber die Nerven behielt und gegen Schluss sogar noch einmal Zeit gut machte. Nach 2:19:34 Stunden lief die Deutsche Meisterin auf der Mitteldistanz schließlich ins Ziel. Schulz wurde Zweite in 2:22:35 h. Den dritten Platz erlief sich Katharina Wolff (Tri-Team Heuchelberg/2:25,10), die Leonie Pötsch auf der Laufstrecke überholte.

Vorfreude auf Heidelberg

Mit dem Sieg in Ladenburg setzte sich Berlinger in der Gesamtwertung mit 2000 Punkten nach zwei Rennteilnahmen an die Spitze. In Heidelberg will sie wieder an den Start gehen – und wie 2016 erneut gewinnen. „Ich mag die Strecke. Und wenn ich mich so wir hier in Ladenburg fühle, dann ist ein erneuter Erfolg möglich“, betonte Berlinger.

Bei den Herren feierte am Samstag Florian Angert (Team Erdinger alkoholfrei) seinen dritten Römer-Man-Sieg in Folge. Der Cup-Verteidiger, der beim Auftakt in Mußbach noch Platz zwei hinter Teamkollege Julian Erhardt belegte, holte einen Start-Ziel-Sieg. Im Schwimmen legte Angert mit der Zeit von 15:12 Minuten für 1600 Meter im Neckar den Grundstein zum späteren Sieg. Auf dem Rad baute er seinen Vorsprung dann auf knapp zwei Minuten auf den Zweiten Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg) aus. Beim Laufen reichte Angert die drittbeste Zeit des Tages. Der 25-Jährige kam in der Zeit von 2:04:12 Stunden ins Ziel. Altmeister Timo Bracht (2:07 Stunden), der vom Einbruch Plapperts profitierte, machte sich mit dem zweiten Platz an seinem 42. Geburtstag das schönste Geschenk. Dritter wurde Julian Erhardt (2:07:34).

„Der Sieg war für die Gesamtwertung natürlich enorm wichtig. Nun will ich in Heidelberg noch einmal ganz oben aufs Treppchen. Vielleicht reicht das dann wieder für den Gesamtsieg“, sagte Angert, der sich momentan mit Julian Erhardt ein ganz spannendes Duell liefert. Erhardt hat das bessere zweite Punktergebnis. Deshalb zählt für Angert am Sonntag nur ein Sieg.

 

Quelle: Mannheimer Morgen (http://www.morgenweb.de)