Grönemeyers „Starboyzz“ stehen in Startlöchern

"Diese Veranstaltung ist unverzichtbar für Ladenburg." Rainer Ziegler muss es ja wissen als Bürgermeister der Römerstadt. Und deshalb strahlt Günter Bläß immer, wenn er solches Lob aus berufenem Munde hört. Ist der Abteilungsleiter der Ladenburger Sportvereinigung (LSV) doch der Cheforganisator auch des 15. Triathlon-Festivals, von dem hier die Rede ist. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

"Diese Veranstaltung ist aktive Jugendarbeit." Das weiß wiederum Bläß selbst am besten: Aus einer Gruppe von Helfern zwischen 16 und 24 Jahren, die seit Jahren aktiv an der Durchführung mitwirkt, stammen drei LSV-Leichtathletik- und Triathlontrainer. Auch um alle insgesamt 18 Übungsleiter zu finanzieren, braucht die Sparte den Römerman samt Fitness- und Kinderwettbewerben mit diesmal insgesamt 1300 Leistungs- und Breitensportlern.

Kein Wunder, dass über 440 Helfer benötigt werden, um beim Triathlon-Festival im Römerstadion und an der Strecke für Sicherheit, Orientierung und Verpflegung sowie vieles mehr zu sorgen. "Es wäre hilfreich, wenn sich neben neuen Helfern, die wir noch brauchen, auch alle langjährigen Kräfte auf unserer Internetseite ordentlich anmelden", wünschten sich die für die Einteilung der helfenden Hände Zuständigen.
Mehr Teilnehmer

Was gibt es Wissenswertes zur Strecke? Wegen der Baustelle am Bollweg Höhe Heidelberger Straße werden die Läufer ein wenig umgeleitet. Weil man aufgrund der immer noch steigenden Nachfrage das Teilnehmerfeld allein im Fitnesstriathlon um 160 Starter vergrößert hat, schwimmen erstmals acht Leute in einer Freibad-Bahn. Vorher waren es sieben.

Ansonsten bleibt es beim bewährtem Ablauf mit dem ebenso beliebten wie vielfältigen Rahmenprogramm und der krönenden Finisher-Party samt Römerman-Siegerehrung: Die "Starboyzz" mit Musiker der Grönemeyer-Band haben fest zugesagt. Dass diese begehrte Truppe im Römerstadion rockt, ist zum Großteil den guten persönlichen Künstlerkontakten von Festival-Doktor Wolfgang Meer zu verdanken. Ein bisschen liegt es sicher aber auch daran, weil es den "Starboyzz" so gut gefällt in Ladenburg.

 

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de