In der Wechselzone werden neue Wege beschritten

Die RömerMan-Wechselzone im Schwimmbad entfällt

Nach dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“ haben sich die Koordinatoren der Wechselzone Andreas Mikovari und Jürgen Platz in Abstimmung mit den übrigen Verantwortlichen für eine einschneidende Veränderung entschieden: die bisher zwei Wechselzonen beim RömerMan werden zusammengelegt.

Diese Maßnahme bietet zwei wesentliche Vorteile, sie ist zuschauerfreundlich und vermindert Helfer- und Materialeinsatz wesentlich.

Was bedeutet die Veränderung nun für die Triathleten?

Die Athleten müssen weiter/länger barfuß bzw. mit Radschuhen laufen als bisher. Allerdings ist die Laufstrecke in die Wechselzonen für die RömerMan-Schwimmer nur 100 m länger als die Laufstrecke der Fitness-Schwimmer. Gelaufen wird größtenteils auf dem weichen Rasen oder Kunstrasen, da es derselbe Laufkanal ist.

Die Laufstrecke für Radfahrer zum Wechselbalken beträgt für die RömerMan-Radfahrer nun 160 m anstelle 100 m. Der Boden ist dabei nicht so uneben/löchrig bzw. tief/nass wie im Schwimmbad, da auf dem Stadionrasen gelaufen wird.

Durch die längere Laufstrecke zum Wechselbalken entspannt sich die Situation dort, da die Athleten etwas auseinandergezogen werden.

Was bedeutet die Veränderung für den Veranstalter?

Der Check-In ist räumlich und zeitlich neu zu organisieren. Für den Wettkampfablauf müssen neue Wegführungen berücksichtigt werden.

Die beiden folgenden Skizzen sollen einen groben Eindruck der geplanten Veränderungen geben.

RömerMan-Check-In

  • Der Zugang zum Check-In der RömerMan-Athleten wird westlich der ausgestellten Autos und östlich des Kunstrasenplatzes auf der Wiese erfolgen.

  • Dort gibt es zwei Gates: Auf der Auto-Seite für die RömerMan- und auf der Kunstrasenplatz-Seite für die Fitness-Athleten.

  • In diesen Gates (zwei Partyzelte) werden die Athleten vorkontrolliert und dann einzeln Richtung Wechselzone geschickt.

  • In den Gates werden die Athleten nur dann Richtung Stadion geschickt, wenn der Weg sichtbar frei ist, er also bis zur Wechselzone ohne Rückstau zu laufen ist. Die RömerMan-Athleten nutzen dann den Radkanal zum Penaltyzelt (BWTV-Check-In) und die Fitness-Athleten können wie bisher das Check-In auf dem Rasen nutzen.

  • Für die Staffelläufer wird zwischen den beiden Wechselzonen ebenfalls ein Laufweg ausgewiesen, über den sie den Staffelbereich in der Wechselzone von hinten erreichen können.

RömerMan-Wettkampf

  • Der Eingang für die RömerMan-Athleten nach dem Neckar ins Schwimmbad bleibt wie bisher an der Nordwestecke des Schwimmbads. Dort liegt auch wie bisher die Zeitmessmatte.

  • Von dieser Zeitmessmatte bis zum Fitness-Laufkanal im Schwimmbad gibt es eine Flatterbandtrasse und/oder eine gezeichnete Linie auf dem Rasen als Orientierung für die Athleten.

  • Ab dem Fitness-Laufkanal werden die Athleten dann demselben Laufweg bis zur Tartanbahn im Römerstadion folgen.

  • Sobald die Athleten auf dem Rasen im Römerstadion gelangt sind, laufen sie nach links im Radkanal Richtung Penaltyzelt. Dort ist der Eingang in die Wechselzone, welche dann diagonal gequert wird.
    Das bedeutet, die Wechselzone wird nach dem Schwimmen in derselben Richtung gequert wie nach dem Radfahren wenn es auf die Laufstrecke geht.

  • Der WZ-Ausgang zur Radstrecke ist identisch mit dem zur Laufstrecke.

  • Es ergibt sich dadurch ein neuer Radkanal Richtung Wechselbalken: Dieser Radkanal liegt an der Ostseite des Rasens hinter der Fitness-Wechselzone. Die RömerMan-Radfahrer verlassen den Rasen und kreuzen die Tartanbahn wie die Fitness-Athleten.

  • Beim Einfahren der Radfahrer in das Stadion und beim Wechsel auf die Laufstrecke bleibt alles wie gehabt.