Feedback 2012

  • Lena Berg: Ich will mich hiermit für den WK letztes WE bedanken. Für mich war es ein wunderbares Rennen, ich weiß dass es sicher keine leichte Entscheidung war das Schwimmen ausfallen zu lassen, dennoch denke ich dass ein Unfall in keiner Relation zu allem andren gestanden wäre. Ich hatte dann das Gefühl dass Helfer und Organisationsteam wahnsinnig schnell alles umstellen konnten, was sicher nicht einfach war. Auf der Radstrecke habe ich stets Gefahrenstellen als markiert vorgefunden und das Versorgungsteam auf der Strecke hat super Stimmung machen können! Siegerehrung gleich nach dem Rennen, optimal, dann genug Zeit und nicht unsinnig endlos, um zu duschen und auszuchecken. Also danke für einen super Tag Eine Sache war etwas schade, das Rad beim Laufen hätte vielleicht ein wenig näher an mir fahren können, oder die Läufer warnen dass sie nun überholt werden. auch im Stadion dann war es zwar meine Schuld dass ich es schlichtweg in meinem Tunnel vergessen hatte dass noch eine Runde im Stadion zu laufen war, jedoch war das Rad auch einfach plötzlich weg – jedoch wie gesat es wurde ja gesagt dass noch eine Runde im Stadion kommen soll, dafür WK Besprechung.
     
  • Volker Klehr: Hallo. Was soll man noch schreiben? Der Römerman ist und bleibt die beste von einem Verein organisierte Triathlonveranstaltung die ich kenne. Der hoch engagierte Einsatz der Helfer ist unbeschreiblich. Da stimmt einfach alles. Ich hoffe gelingt dem Orga-Komitee, dass es noch viele Jahre so bleibt. Herzlichen Dank für den wunderschönen Tag den ihr für uns veranstaltet habt.
  • Team IRONMANHEIMER: Hallo Günther, hallo gesamtes Organisationsteam! …und schon liegt das 18. Ladenburger Triathlon-Festival hinter uns. Ein schönes Event in toller Atmosphäre. Großen Respekt zollen wir der absolut richtigen Entscheidung, das Römerman-Schwimmen ausfallen zu lassen – sehr gut! Die Organisation des ‚Plan B‘ war leider nicht ganz so perfekt: sehr lang barfüßig auf nassem Rasen warten – nun ja. Ansonsten ein wie gewohnt tolles Event mit sehr guter Organisation und einer genialen Partystimmung auf der Finisherparty. Die StarBoyzz mit René Walker: Ganz großes Kino! Ein zweiter Bierstand und vor allem genügend Weizengläser täten dem Event sehr, sehr gut (wir haben selbst gespült smiley). Herzliche Glückwünsche zum gelungenen Event und VIELEN DANK vom ganzen Team IRONMANHEIMER (dieses Jahr mit 29 Starten dabei!) Die Fotos im Anhang dürft Ihr sehr gern wieder auf der Homepage veröffentlichen – die Abendsonne für das Gruppenfoto war uns wieder hold smiley! Unser Römer-TShirt haben wir spontan leicht abgewandelt smiley Viele Grüße Team IRONMANHEIMER.
    Bilder: Gruppenbild_Back.jpg RoemerLogoSpezial.jpg
  • Ulrike Manthey: Hallo Jürgen Hilberath und Team! Obwohl wir erstmal alle enttäuscht waren, so ganz ohne Schwimmen den Wettkampf zu bestreiten, muss ich Euch ein sehr großes Lob aussprechen: die Organisation war so reibungslos, super! Ich bin ja als eine der letzten auf dem Rad gefahren (nicht in der Startgruppe, sondern ab Weißem Stein). Überall waren freundliche Menschen, Helfer, die den Weg gewiesen haben, deutlich winkend, nicht lasch am Straßenrand stehend, Feuerwehr, Polizei, unglaublich viele Leute aktiv im Einsatz, um eine sichere Radstrecke zu gewährleisten. Ich habe mich supersicher gefühlt, und wirklich Hochachtung vor den Helfern, die bis zum Schluß so aktiv durchgehalten haben! Muß ich sagen; im Vergleich zum Kraichgau, ganz anderer Einsatz der Helfer am Straßenrand. Beim Kraichgau Triathlon stehen Jungs oft in der Gegend rum, und wirken recht bocklos. Es ist ja fast schon Tradition: wenn ich komme, ist der Wettkampf zu Ende. Vielleicht erreiche ich das nochmal , daß es anders wird. Aber egal, ich war mal wieder dabei. Euch allen ein großes Dankeschön und bis zum nächsten Mal
  • Stefan und Sabine Volkert: Liebes Römerman-Team, ein ganz großes Lob an alle Helferinnen und Helfer beim Römerman. Wir (Sabine – Startnr. 1328 und Stefan – Startnr. 1320) waren zum ersten Mal bei einem Fitnesstriathlon und begeistert von Euch! So nette Streckenposten und die reibungslose Organisation machte es leicht und wir hatten unheimlich viel Spaß! Zumal die weibliche Starterin noch am Freitagabend und Samstagmorgen die Gedanken hatte: Was hat mich nur geritten, mich für so etwas anzumelden? Was mache ich hier eigentlich? Ja, was denn? Spaß haben und den Wunsch: Im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder! Und hierfür seid Ihr zum größten Teil mitverantwortlich. Man fühlt sich einfach wohl bei Euch und willkommen. Weiter so und herzlichen Dank für Euer Engagement!
  • Peter Rabenecker (Challenge Kraichgau): Hallo Römerman-Orgateam, da ihr wegen der Entscheidung, das Schwimmen abzusagen, bestimmt einige Motz-Emails bekommt, schreibe ich Euch mal auch noch ein paar Worte. Ihr habt absolut richtig entschieden, im Sinne der Sicherheit, der Athleten und natürlich in Eurem eigenen Sinn als Verastalter. Und so eine Entscheidung trifft man nunmal nicht leichtfertig, sondern die braucht auch Zeit. Mein Verständnis habt ihr 😉  Die Varianten Duathlon bzw. Verschiebung des Starts hattet ihr sicher auch auf dem Schirm und ich vermute mal sie waren wegen Fitnesstria bzw. Neckar- oder Streckensperrung nicht möglich. Von daher war die Lösung bike&run mit dem Blockstart auch völlig in Ordnung, durch den Gänsemarsch zum Wechselbalken und der kurzen Pause zwischen den Blocks hat sich das Feld sehr schön entzerrt. Glückwunsch zur Volljährigkeit, ihr habt gezeigt dass ihr ein erwachsenes Rennen seid 🙂
  • Jürgen Thome: Hallo liebes Orga-team, ich wollte kurz eine Rückmeldung zum vergangenen Samstag geben. Der Römerman 2012 wäre mein erster Olympischer Triathlon gewesen , insofern war ich schon etwas enttäuscht, dass das Schwimmen abgesagt werden musste. Meine Motivation – vor dem Radfahren – war auf dem 0-Punkt. Während des Fahrens habe ich mich aber wieder motivieren können und für mich einen guten Wettkampf bestritten. Danke für die gute Organisation (auch die Stimmung im Stadion war spitzenmäßig). Die Entscheidung, das Schwimmen abzusagen war absolut richtig, auch wenn man im Nachhinein sagen kann, das Wetter war doch gut, man hätte schwimmen können. (später ist man immer schlauer als vorher). Aber die Prognose war halt anders. Ich freue mich schon auf das kommende Jahr, wo ich auf jeden Fall wieder dabei sein werde – auch wenn ich bis dahin meine Premiere schon hatte (am Sonntag, 29.07. in Heidelberg). Dann (2013) werde ich ein ganzer Römerman (im Moment bin ich ja nur ein 2/3 Römer :-)).
  • Udo Setzer: Liebes Römerman-Organisationsteam, der Triathlon in Ladenburg ist für mich jedes Jahr ein Lehrbuch für professionelle und hervorragende Organisation eine Sportgroßveranstaltung. Ich kenne nichts besseres! Und selbst in diesem Jahr finde ich, wurde die außergewöhnliche Situation hinsichtlich der Blitzschlaggefahr optimal und vor allem verantwortungsvoll gegenüber den Teilnehmern und Veranstaltern gelöst. Meine Hochachtung. Darüber hinaus ist die Stimmung in Ladenburg immer wieder wundervoll und bereits für sich alleine Motivation dabei zu sein. Deshalb auch von meiner Seite herzlichen Dank für die tolle Leistung des Orga-Teams und aller Helfer. Ich freue mich schon auf den Römerman 2013….
  • Uwe Müller: Hallo Orgateam, ich bin an sich ein guter Schwimmer und als Triathlet ist für mich Schwimmen ein unabdingbarer Bestandteil eines Triathlon-Wettkampfs. Im Rahmen einer Freiwasserveranstaltung ist man aber vom Wetter abhängig und nach über 60 Wettkämpfen auch für mich das erste Mal gewesen, nicht schwimmen zu können/dürfen. Für mich war nach der Absage klar, sportliche Abstriche im Gesamtergebnis machen zu müssen. Während der Wartezeit habe ich schon einige Unmutsäußerungen von Athleten zur Kenntnis nehmen müssen. Offensichtlich gab es wohl auch im Nachgang Diskussionen….. Das Orga-Team hat aus meiner Sicht die einzig richtige Entscheidung getroffen!!!! Respekt vor der Entscheidung und eigentlich ist es schade, dass man sich im Nachhinein noch rechtfertigen muss. Die Gesundheit steht an erster Stelle und der Verantwortung als Veranstalter seid Ihr gerecht worden. Ich will mir nicht vorstellen, wenn was passiert wäre, was dann los gewesen wäre…. Wir haben uns in unserer Gruppe zwar gewundert, warum der Kaltstart so erfolgt, wie er stattgefunden hat – aber nach der Erklärung ist das für mich völlig nachvollziehbar. Der Römerman ist eine tolle Veranstaltung und wird nächstes Jahr hoffentlich wieder mit schwimmen stattfinden. Weiter so und danke für die Veranstaltung!
  • Michael Roth: Liebe Sportfreunde, es war natürlich die richtige Entscheidung, angesichts der Unwetterwarnung aufs Schwimmen zu verzichten. Die Umstellung auf Bike & Run ging doch recht zügig und alles Andere war wie immer bestens organisiert. Bis nächstes Jahr
  • Stefan Lochbühler: Gute Entscheidung habt Ihr getroffen, auch wenn Schwimmen meine Lieblingsdisziplin ist und ich nach der Absage erst nur noch teilweise motiviert war (ist meine einzige Veranstaltung in diesem Jahr gewesen). Macht weiter so, es war trotzdem wieder eine tolle Veranstaltung!
  • Christian Falter: Hallo Orgateam, Ihr habt alles richtig gemacht! Sicherheit geht vor. Danke für einen schönen Wettkampf!
  • Herbert Kastner: Hallo liebes Organisationsteam des Römerman, ich möchte Euch hiernit ein großes Lob für die kurzfristig getroffenen Entscheidungen aussprechen! Mein größter Respekt gilt Euch allen, die völlig richtig im Sinne der Athleten gehandelt haben. Ich selbst weiss, wie es ist und was es bedeutet, ein ganzes Jahr auf eine Veranstaltung hinzuarbeiten. Es steckt unendlich viel Energie und Herzblut darin und man freut sich, wenn der Veranstaltungstag endlich näher rückt. Aufgrund dieses Hintergrundes kann ich nachvollziehen, wie schwer es einem dann fällt, eine Disziplin völlig abzusagen und dann zu improvisieren. Ihr habt perfektes "Krisenmanagement" betrieben und dafür gilt mein Dank!!! Auch wenn es andere Stimmen gibt, wie immer, lasst Euch davon nicht verrückt machen. Dies wären die ersten gewesen, die im Falle eines Unglückes gegen Euch vorgegangen wären! Daher, macht weiter wie bisher und trifft auch zukünftig genau solche Entscheidungen – nämlich die richtigen – dafür wünsche ich Euch immer ein glückliches Händchen. Umso mehr freue ich mich nun auf das nächste Jahr, wieder beim Römerman anzutreten – dann incl. dem schwimmen 🙂
  • Bernd Witte: hallo Orga Team, der Verzicht auf das Schwimmen war zwar schwer zu verdauen, aber die Sicherheit geht vor, insofern konnte ich eure Entscheidung nachvollziehen. Die nachfolgenden Ansagen klangen besonnen und überlegt. Diese Unaufgeregtheit tat allen gut, so denke ich. Das hatte wohl auch zur Folge, dass die 55er Rad-Starts ruhig und fair verliefen. Insgesamt habe ich mich wieder (war das 2te Mal dabei) sehr gut aufgehoben gefühlt. Besonderes Lob für die Versorgung direkt nach dem Zieleinlauf, das ist klasse! Habe eure Veranstaltung in 2013 auf jeden Fall wieder in meiner Planung. Dankeschön!
  • Uwe Bernhardt: Hallo, ans komplette Orga Team, meine Startnummer war die 502 und es war mein erster Start bei Euch. Ich habe bereits etwas Erfahrung im Triathlon, unter anderem auch auf mehreren Langdistanz Rennen. Zuerst, auch wenn die Entscheidung nicht zu schwimmen für lange Gesichter bei allen Athleten auf dem Schiff gesorgt hat, auch bei mir. Sie war absolut richtig. Der Kaltstart auf so eine anspruchsvolle Strecke war natürlich hart für die Beine und gefährlich wegen der rücksichtslosen Fahrweise mancher Radfahrer, die rechts überholen oder sich noch an einer 90° Kurve vorbeibremsen müssen. Aber diese Leute hat man bei jedem Triathlon. Die Radstrecke war sehr gut gesichert und nachdem sich das Feld langsam auseinander gezogen und verteilt hatte, konnte man auch sein Tempo fahren ohne Angst vor 'Torpedos' zu haben. Die Laufstrecke ist toll, insbesondere das Publikum und der Bereich im Stadion sind phantastisch. Das einzige was ich zu bemängeln hätte ist das es zu fast- Zusammenstößen auf der Laufstrecke kommt. Manche Läufer überholen derart rücksichtslos in den Bereichen, in denen sich Läufer entgegenkommen. Ich würde mir eine Laufstrecke ohne Gegenverkehr wünschen. Fazit, tolle Veranstaltung mit sehr viel Herz und Flair, Danke an alle Helfer, Ich würde gerne wieder bei Euch starten.
  • Beate Ambacher: Hallo Orgateam, ihr hattet die Verantwortung und habt auch alles richtig entschieden! Es war zwar schade, dass das Schwimmen wegfallen musste, aber Sicherheit geht vor. Das umswitchen auf 'Bike and Run' habt ihr in Anbetracht des knappen Zeitfensters klasse hinbekommen – Hut ab! Ihr habt uns auch dieses Jahr wieder eine tolle und super organisierte Veranstaltung mit einem schönen Ausklang im Festzelt geboten – Danke dafür! Ich und die restlichen Triathleten der MTG Mannheim freuen uns schon auf nächstes Jahr, wir sind bestimmt wieder zahlreich am Start!!!
  • Hannes Henn: Hallo liebes Organisatorenteam, da ich mir denken kann, dass es in der Hitze des Gefechtes einige kritische Stimmen zur Organisation gab, kann ich euch hiermit ein Lob aussprechen. Ich bin zwar „nur“ beim Fitnesstriathlon gestartet, hätte aufgrund der vorliegenden Unwetterwarnung aber genauso entschieden. Vielen Dank für die gute Organisation und hoffentlich bis zum nächsten Jahr!
  • Kerstin Bast: Als Teilnemerin des Fitness-Triathlon und Anfeuerer des Roemerman war es trotz allem wieder ein toller Wettkampftag. Drei unserer Freunde hatten sich zum ersten mal auf die Olympische Distanz vorbereitet und waren natuerlich etwas enttäuscht. Aber wir waren alle der Meinung, dass es die richtige Entscheidung war, abzusagen. Waere nur einem der Teilnehmer etwas passiert, hätte es im Nachhinein geheißen, warum, wieso, weshalb….. Herzlichen Glückwunsch zur Fähigkeit, unpopuläre aber verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen und zur professionellen Umorganisation, von der man als Außenstehender überhaupt nichts mitbekommen hat. Wir freuen uns aufs nächste Jahr.
  • Karl Knöpfle: Hallo Römerman-Orga, ich finde, Ihr habt alles richtig gemacht und auch die richtige Entscheidung getroffen unter den gegebenen Umständen, NICHT zu schwimmen (obwohl auch ich gerne geschwommen wäre). Bitte gebt nichts auf diejenigen, die herummeckern ob dieser Entscheidung – keiner von denen musste binnen Minuten eine Entscheidung treffen und hinterher sind sowieso alle schlauer und Besserwisser. Wäre auch nur einem etwas passiert, hätten alle mit dem Finger auf Euch gezeigt – im Zweifel pro Sicherheit. Danke für diesen Mut!!! Es war trotzdem eine absolut gelungene Veranstaltung – wer den Blick für das Positive nicht verloren hat, kommt sicher wieder. Danke an Euch alle (Orga/Helfer etc.) für den tollen Tag!
  • Peter Würges: Liebes Organisationsteam, ich musste dieses Jahr krankheitsbedingt leider meine Teilnahme am Römerman canceln, bin jedoch trotzdem angereist, um "meine" Sportler vom RSC Kirrlach zu unterstützen. Dabei bekam ich als Außenstehender mit, wie ihr beim Römerman vorgegangen seid. Und, es hat sich gezeigt, dass ihr nicht nur eine der am liebevollst organisierten Veranstaltungen im Rhein- Neckar- Raum habt, sondern auch situationsadäquat und verantwortungsvoll handelt! Lasst euch da von denen, die anderer Meinung sind (siehe z.B. die Diskussion bei Triathlon-szene.de) nicht irritieren: hinterher ist man immer schlauer.
  • Jiri Kostka: Liebes Orga-Team des Römerman, auch wenn natürlich im ersten Moment die Enttäuschung über die Absage des Schwimmens groß war – Sicherheit geht vor! Es war natürlich die richtige Entscheidung von Euch! Und dann den Tri so schnell auf einen reibungslos laufenden Duathlon umzustellen – großes Kompliment. Und das Wettkampf-Fieber, das bei dem „Ausbooten“ natürlich erst einmal weg war, kam dann auch schnell wieder. Ich hoffe, nachdem ich dieses Jahr zum ersten Mal dabei war, in 2013 dann meinen zweiten olympischen Römerman bestreiten zu können … und dann den „richtigen“.
  • Lore Mair: Liebes Orgateam, ich möchte Euch vor allem ganz großen Respekt aussprechen für Euren Mut, Eure Flexibilität und Euren Einsatz. Alle Athleten haben sicherlich gemerkt, dass Ihr Euch die Entscheidung an diesem Tag nicht leicht gemacht habt; sowohl ein Ignorieren der Wetterentwicklung als auch ein völliges Aufgeben des Wettkampfs wäre organisatorisch zunächst mal sicher einfacher gewesen als der Balanceakt, den Ihr mit dem abgeänderten Wettkampfmodus gewagt habt. Aber der hat dazu geführt, dass alle Athleten sich "austoben" konnten, statt mit leeren Händen heimzufahren, und dabei nicht Gesundheit oder mehr riskierten, wie es beim Schwimmen mit Blitzgefahr der Fall gewesen wäre. Ich finde, Euer Vorgehen und auch die zeitnahe Information über Teilergebnisse der Diskussion war vorbildlich und den Umständen völlig angemessen. Mit freundschaftlichen Grüßen und der Vorfreude auf das nächste Jahr!
  • Frank Denig: Guten Morgen, ich kann mich bei euch nur bedanken, dass ihr trotz der Ankündigungen von Seiten des Wetterdienstes überhaupt gestartet seid. Nachdem wir aus dem Schiff gestiegen sind konnte man zwar einigermaßen sicher sein, dass das „Unwetter“ in Ladenburg durch war, aber vor dem Hintergrund einer solchen Warnung zu starten, wäre im Schadensfall zumindest fahrlässig gewesen. Ich kenne solche Entscheidungsfindungen aus meiner Arbeit als Sicherheitsingenieur und weiß welche Verantwortung man dabei trägt. Aus meiner Sicht habt ihr alles richtig gemacht. Nochmal Danke an euch für einen -wie immer- schönen und fairen Wettkampf. Bis zum nächsten Jahr!
  • Andreas Herrgen: Liebes Organisationsteam,  eure Entscheidung war die einzig richtige. Natürlich kann man bei so einer Wettersituation nicht riskieren, dass es einen Blitzeinschlag gibt. Auch wenn ich selbst dann keine Lust mehr auf eine Teilnahme beim Bike & Run hatte, fand ich die Entscheidung gut nachvollziehbar. Trotz der Tradition ist mir allerdings unklar, was das komplizierte Procedere mit dem Schiff eigentlich bringen soll. Man geht längere Zeit flussaufwärts, man wartet lange, bis jeder im Schiff ist. Man sitzt dann – auch wenn es bei gutem Wetter problemlos verläuft – längere Zeit dicht an dicht auf dem Boot. Und das alles, um 1 Std. später an eine Stelle im Neckar zu kommen, die man von der Wettkampfbesprechung aus bequem zu Fuß viel früher direkt erreichen könnte. Da ihr ein Feedback erfragt habt, hätte ich also den Vorschlag, einen Schwimmeinstieg am Neckarufer auf Höhe der Startlinie zu schaffen und die Schifffahrt einfach wegfallen zu lassen. Mag ja sein, dass das gegen irgendwelche Traditionen verstößt. Aber man spart locker eine Stunde und das ganze komplizierte Hin- und Her um den Schiffseinstieg und Verlassen des Schiffes in den Neckar etc. würde entfallen. Freundliche Grüße – nächstes Jahr bin ich wieder dabei.
  • Uschi Börner: Hi,Liebes Orga-Team, Ihr braucht Euch nicht zu rechtfertigen. Ihr habt in jedem Fall richtig und zum gesundheitlichen Wohl aller Sportler gehandelt. Wenn es auch aus meiner Sicht noch positiver war (ich bin kein Schwimm-Fan), so verstehe ich auch alle anderen die tolleranterweise mit der Entscheidung zufrieden waren. Also keine grauen Haare wachsen lassen, weitermach wie bisher. Es ist jedesmal ein tolles Event.
  • Tanja Mattern: Hallo Orga-Team und alle die irgendwie am Römerman mit beteiligt waren… ein rießiges Kompliment an Euch alle. Eure Entscheidung war ohne jeglichen Zweifel richtig, auch wenn es der ein oder andere nicht so richtig kapiert hat, weil ja letztendlich über Ladenburg alles prima war – bis auf den netten Schauer vor dem Start bzw. Radstrecke der letzten Starter des Fitness Trias. In Schriesheim gingen Hagelkörner in ordentlicher Größe zu diesem Zeitpunkt herab. Ich freue mich, wenn ich nächstes Jahr – nicht nur als Zuschauer – wieder dabei sein kann. Euch weiter viel Erfolg!
  • Thomas Oefelein: Hallo liebes Orga-Team, mein Sohn (Jugend B) und ich (Römerman) haben letzte Woche bei Euch teilgenommen. Es war mal wieder super gut vorbereitet und organisiert, wir kommen gerne wieder. Das mit dem „bike and run“ war für mich kein Problem, denn es gilt „Sicherheit geht vor“, es war auch so ein toller Wettbewerb. Bis nächstes Jahr!