Organisatoren sind sich sicher: Zugpferd kommt

 

Nicht zuletzt vom Ausgang des Ironmans gestern in Frankfurt hängt es ab, welche Spitzenleute am 24. Juli beim "RömerMan" antreten. Doch kann der sportliche Leiter des bereits ausgebuchten Ladenburger Triathlon-Festivals "frühestens im Lauf dieser Woche" Namen nennen. Jürgen Hilberath, zugleich Geschäftsführer des insgesamt vierteiligen BASF-Cups Rhein-Neckar, kündigte aber in Ladenburg an: "Da kommt auch bei den Männern noch ein Zugpferd."

Dass es nur drei Wochen nach der Hitzeschlacht von Frankfurt erneut Timo Bracht sein könnte, gilt als unwahrscheinlich: Der vierfache Ironman-Sieger (Langdistanz) aus dem Odenwald soll diesmal den Viernheimer Triathlon am 22. August "adeln". Dafür ist Felix Schumann (Ejot Team Buschhütten), der Vorjahreszweite des regionalen Triathlon-Cups, wieder mit von der Partie durch Neckar (1,8 Kilometer Schwimmen), Odenwald (41 Kilometer Radrennen) und örtliche Grünanlagen sowie das Römerstadion (Zehn-Kilometer-Lauf).

Bei den Frauen hat die Europameisterin Sandra Wallenhorst (Hannover) für die Römerstadt-Rackerei über die olympische Kurzdistanz zu Wasser, auf dem Rad und in den Laufschuhen bereits fest zugesagt. "Für Spannung ist jedenfalls gesorgt", glaubt Hilberath, denn: Auch Katja Rabe (Roth-Siegerin 2009 aus Koblenz), Heidi Jesberger (Assamstadt, Lanzarote-Duathlonsiegerin 2009) und Daniela Sämmler (Darmstadt, Buschhütten-Erste 2010) rechnen sich Chancen aus.

Insgesamt verzeichnen RömerMan (ab 14 Uhr) und breitensportlicher Fitness-Triathlon (ab dem Vormittag) 1560 Teilnehmer: "Ein neuer Rekord", freut sich Hilberath. Neu: "Scannerbändchen" sollen noch zuverlässiger dafür sorgen, dass auch weiterhin jeder das Stadion nur mit seinem eigenen Rad verlässt. Außerdem hat das Orga-Team um Günter Bläß die Strecke zwischen Neckarausstieg und Wechselzone im Freibad verkürzt und damit eine bislang immer "rutschige Kurve" für die triefend nass zum Rad eilenden Schwimmer entschärft.

 

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de