RömerMan: Swim

Neckar bei Ladenburg

Der Wasserstart erfolgt im Neckar um 14.00 Uhr. Die Anfahrt erfolgt vom neuen Schiffsanleger in Ladenburg aus. Schwimmausstieg ist die Rampe kurz vor dem Fähranlegeplatz in Ladenburg. Direkt im Anschluss an die Wettkampfbesprechung, im Festzelt im Stadion, geht es zu Fuß an den Schiffsanleger (ca. 15 min). Für das pünktliche Erscheinen ist jeder Athlet selbst verantwortlich!

Vor dem Besteigen des Schiffes erfolgt die Startregistrierung über eine Zeitmessmatte!

Nur registrierte Triathleten dürfen teilnehmen. Für verspätete Triathleten besteht keine Möglichkeit vom Ufer zum Start zu gelangen!
Um 13:20 Uhr legt das Schiff ab in Richtung Schwabenheimer Hof. Das Schiff dreht dann ca. 100 m oberhalb des Schwimmstarts bei Flusskilometer 16 und bleibt mit der Fahrtrichtung stromabwärts in der Mitte der Fahrrinne stehen. Der Schiffsausstieg erfolgt rechts und links im Bugbereich aus ca. 90 cm Höhe durch Sprung bzw. Sitzen und ins Wasser gleiten.

Bitte auf keinen Fall hinter das Schiff schwimmen, da die Schiffsschraube in Betrieb ist um die Position zu halten!

Schiff “Europa”

Beim Ladenburger Triathlon besteht grundsätzlich eine Neoprenpflicht, die sich nach der DTU-Sportordnung richtet. Die endgültige Entscheidung trifft allerdings der Einsatzleiter 2 Stunden vor dem Start, sie wird in der Wettkampfbesprechung bekannt gegeben. Daher ist ein Neoprenanzug unbedingt immer mitzubringen.

Startbeutel (am Schiffsanleger abgeben) und Wechselbeutel (Neoprenanzug und Schwimmsachen) werden ins Römerstadion in die Wechselzone transportiert.

Fragen zum Schwimmen im Neckar? Kontakt: swim-roemer@roemerman.de


Gesundheitshinweise

Der Neckar ist gesundheitlich unbedenklich für gelegentliche Schwimmer und als Biotop ein attraktiver Lebensraum. Die Wasserqualität wird in unserem Auftrag vor dem Rennen von einem unabhängigen Analyseinstitut (insbesondere auf Keimbelastung und Fäkalien) untersucht und das Ergebnis per Aushang am Wettkampftag bekannt gemacht. Trotzdem kann es bei Schwimmsportaktivitäten in einem Oberflächengewässer (Fluß oder See) zu Gefährdungen kommen. Insbesondere nach starken Regenfällen und Überschwemmungen kann ein übermäßiger Eintrag von Bakterien aus den Uferrändern oder der Kanalisation zu einer Kontamination mit Leptospiren führen.