Triathlon-Elite beim RömerMan in Ladenburg

Am Samstag dreht sich in Ladenburg alles um den Triathlon: Beim RömerMan werden in diesem Jahr rund 1200 Teilnehmer um den Sieg schwimmen, laufen und Rad fahren. Der Ladenburger RömerMan ist zudem die zweite Veranstaltung für den Rhein-Neckar Triathlon-Cup 2006 (RNTC). Neben Hobby-Athleten aus der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar wird auch die deutsche Triathlon-Elite dabei sein: Neben dem Vorjahressieger Timo Bracht – am letzten Sonntag in Frankfurt Zweiter des Ironman Germany und damit Vize-Europameister – starten Uwe Widmann, Lothar Leder und Luke Dragstra. Bei den Frauen möchte Katja Schumacher ihren Titel aus dem vergangenen Jahr gegen so starke Konkurrenz wie Ute Mückel aus Uerdingen und Sandra Krücke, der Auftaktsiegerin des RNTC verteidigen.

 

<Ludwigshafen/Ladenburg, 25. Juli 2006> Ladenburg, die älteste Stadt rechts des Rheins, ist der zweite Austragungsort des Rhein-Neckar Triathlon-Cups. Unter dem Motto „Breitensport trifft Weltklasse“ starten am kommenden Samstag rund 1200 Athleten beim RömerMan über die olympische Distanz und beim Jedermann-Triathlon. Die Veranstalter des LSV Ladenburg um Günter Bläß, die 2005 mit zehntausend Zuschauern einen Rekord verbuchen konnten, freuen sich auch in diesem Jahr auf viel Publikum an den Strecken und im Stadion.

Triathlon-Festival in Ladenburg

Schon der Beginn des RömerMan ist für Zuschauer und Sportler beeindruckend: Mit dem Schiff „Alt Heidelberg“ werden die Athleten vom Fähranlegeplatz in Ladenburg neckaraufwärts, Richtung Schwabenheimer Hof, zum Schwimmstart gebracht. Bei Flusskilometer 16 hält das Schiff an und um 14 Uhr erfolgt der Wasserstart. Nach 1800 Metern Schwimmen müssen die Triathleten mit dem Rad den anspruchsvollen Kurs im vorderen Odenwald mit Anstiegen bis zu 16 Prozent bewältigen. Auf der 42-Kilometer-Strecke, die über den Weißen Stein führt, müssen sie 650 Höhenmeter überwinden. Beim abschließenden Laufen geht es für die Sportler zweimal über einen 5-Kilometer-Rundkurs durch „Deutschlands schönsten Park 2006“ – diesen Titel gewann die Ladenburger Grünanlage bei einem bundesweiten Wettbewerb. Beim Stadiondurchlauf zwischen den beiden Runden können die Zuschauer den Stand des Rennens gut erkennen. Beim Zieleinlauf im vollbesetzten Stadion wird das Publikum die Triathleten nochmals mit Applaus anfeuern. Am Abend werden dann alle belohnt: Bei der legendären Finisher-Party mit Live-Act feiern Sportler und Zuschauer gemeinsam zum Abschluss des Ladenburger Triathlon-Festivals.

Top-Athleten am Start

Für Breitensportler ist der RömerMan eine Herausforderung. Aber auch Top-Triathleten zieht es an den Neckar. Stolz ist Jürgen Hilberath, Wettkampfleiter des RömerMan und Geschäftsführer des RNTC, auf das hochkarätige Starterfeld. „Wir freuen uns, dass so viele Spitzentriathleten zugesagt haben – besonders, weil unsere Veranstaltung nur eine Woche nach dem Frankfurter Ironman stattfindet.“

Titelverteidiger Timo Bracht, der am vergangenen Sonntag in Frankfurt Zweiter des Ironman wurde, ist in Ladenburg ebenso am Start wie sein Team-Kollege Uwe Widmann, der in Frankfurt Platz vier belegte. Er hat schon bei der Präsentation des RNTC im Frühjahr erklärt: „Es wird entscheidend sein, wer den Ironman am besten wegsteckt.“ Dies gilt ebenso für Lothar Leder, der zum ersten Mal in Ladenburg startet. Doch auch Luke Dragstra, der Zweitplatzierte des RömerMan von 2005 und amtierender Internationaler Deutscher Meister hat sich in diesem Jahr den Sieg als Ziel gesetzt.

Katja Schumacher will am Samstag ihren Titel vom vergangenen Jahr verteidigen – und damit den Grundstock für den erneuten Gesamtsieg beim RNTC legen. Doch die Konkurrenz ist hart: Die viermaligen Ironman-Gewinnerin Ute Mückel möchte Schumacher den Platz auf dem Siegerpodest ebenso streitig machen wie Sandra Krücke, die bereits die Auftaktveranstaltung des RNTC in Mußbach gewinnen konnte. Eine gute Platzierung beim RömerMan in Ladenburg bringt den Athleten wichtige Punkte für den Rhein-Neckar Triathlon-Cup. In diese Gesamtwertung kommen in diesem Jahr alle, die mindestens drei der vier Rennen in Mußbach, Ladenburg, Heidelberg (6. August) und Viernheim (27. August) finishen. Die Neuausrichtung und damit die Aufwertung des RNTC zu einer der anspruchsvollsten Cup-Serien Deutschlands wurde möglich dank Sponsoren und Partnern wie der MLP, BASF, engelhorn sports und dem Verein Sportregion.