Pressemeldungen

Timo Hackenjos und Karoline Brüstle haben die Jubiläumsausgabe des RömerMan in Ladenburg, die dritte Station des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2019, für sich entschieden. Hackenjos, der in dieser Cup-Saison das erste Mal an den Start ging, dominierte die Konkurrenz von Beginn an. Karoline Brüstle verteidigte mit einer großen Aufholjagd ihren Vorjahressieg.  

Wenige Sekunden nach 14 Uhr fiel der Startschuss zum 25. RömerMan in Ladenburg. Mehr als 500 Einzelstarter und über 60 Staffeln brachten die Jubiläumsausgabe über die olympische Distanz bei mehr als 30 Grad hinter sich.

Start-Ziel-Sieg für Hackenjos
Timo Hackenjos (HEP Performance Team Neckarsulm), im diesjährigen BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar zum ersten Mal dabei, ließ von Beginn an keinen Zweifel an seiner Überlegenheit. Mit bereits etwas mehr als einer Minute Abstand wechselte er vor Markus Rolli (Team Dietrich), ebenfalls in dieser Saison zum ersten Mal beim Cup am Start, nach dem Schwimmen aufs Rad und gab diesen kappen Vorsprung nicht mehr ab. Nach 2:10:11 Stunden kam Hackenjos als Erster ins Ziel in Ladenburg. Für eine weitere Überraschung auf dem Podium sorgte Maximilian Saßerath (Team Nikar Heidelberg), der mit rund 1:30 Minuten Abstand als Zweiter den RömerMan beendete. Rund eine Minute nach Rolli war Saßerath nach einem schnellen Wechsel etwa zeitgleich mit Malte Plappert (hep sports Team) aufs Rad gestiegen. Auf dem Weg durch den Odenwald war er auf Position zwei vorgefahren und behielt diese auch beim Laufen. Markus Rolli, vergangenes Jahr in Ladenburg Zweiter, wurde mit einem Abstand von weiteren 1:30 Minuten in diesem Jahr Dritter. Die Mitfavoriten Malte Plappert und Julian Erhardt (Triathlon Grassau) folgten auf Platz vier und fünf.

Brüstle kämpft sich auf ersten Platz vor
Auch bei den Frauen standen beim 25. RömerMan spannende Wechsel und Aufholjagden auf der Tagesordnung: Karoline Brüstle ging erst als fünfte Triathletin mit etwas mehr als zwei Minuten Abstand auf die zu diesem Zeitpunkt Erstplatzierte Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim) auf die 41 Kilometer lange Radstrecke. Beim Wechsel in die Laufschuhe hatte sie diesen Abstand aber schon um mehr als eine Minute verkürzt und Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt), Natascha Schmidt (Eintracht Frankfurt) und Jana Binninger (Stimmel Sports Team) überholt. Als Zweite ging Brüstle auf die 10-Kilometer-Laufstrecke und setzte auf den letzten fünf Kilometern zur Schlussoffensive an. Diese bescherte ihr nach 2:28:17 Stunden den ersten Platz und somit die Titelverteidigung. Jenny Schulz, bei beiden Wechseln zuvor auf dritter Position, folgte ihr mit zwei Minuten Abstand als Zweite ins Ziel. Simone Hofmann verlor erst beim Laufen auf der zweiten 5-Kilometer-Runde die Führung in der Frauenwertung und beendete das dritte Rennen des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2019 nach einem ersten und einem zweiten Platz in Maxdorf und Mußbach auf Platz drei.

Nächste Station: HeidelbergMan am Sonntag, 28. Juli 2019
Schon kommenden Sonntag, 28. Juli, geht es mit dem BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar weiter; der HeidelbergMan steht auf dem Programm. In Heidelberg starten die Athleten die 1.700-Meter-Schwimmstrecke im Neckar östlich der Alten Brücke. Die anschließende Radstrecke führt durch die Altstadt hinauf zum Heidelberger Schloss und verläuft im Anschluss zweimal über den Königstuhl. Nach dem zweiten Wechsel auf der Neckarwiese laufen die Teilnehmer für fast fünf Kilometer den Philosophenweg hinauf, bevor es wieder bergab zum Ziel geht.

Weitere Informationen: www.heidelbergman.de

Ergebnisse des 25. RömerMan Ladenburg am 20. Juli 2019 (vorläufig):  Männer:

  1. Timo Hackenjos (HEP Performance Team Neckarsulm): 2:10:11 Minuten
  2. Maximilian Saßerath (Team Nikar Heidelberg): 2:11:40 Minuten
  3. Markus Rolli (Team Dietrich): 2:13:19 Minuten

Frauen:

  1. Karoline Brüstle (TV Mengen): 2:28:17 Minuten
  2. Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt): 2:30:18 Minuten
  3. Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim): 2:31:50 Minuten

Am Samstag, 20. Juli, treten die Triathleten zum 25. RömerMan in Ladenburg an. Der Startschuss für die dritte Station des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2019 fällt um 14 Uhr. Vorjahressieger Florian Angert, diesmal mit einer Staffel dabei, findet definitiv einen Nachfolger. Titelverteidigerin Karoline Brüstle will in einem ausgeglichenen Starterfeld bei den Frauen wieder vorne mitmischen.

Vor 26 Jahren kam die Idee zum Ladenburger Triathlon auf, vor 25 Jahren wurde sie in die Tat umgesetzt. In der Zwischenzeit hat das Triathlon-Festival in Ladenburg einen festen Platz in den Kalendern von kleinen und großen Läufern, Hobby- und Profisportlern sowie begeisterten Fans gefunden. Am Samstag, 20. Juli, fällt um 14 Uhr der Startschuss für den 25. RömerMan, in dessen Rahmen wieder die Baden-Württembergischen Meisterschaften ausgetragen werden. Günter Bläß, Initiator und Gesamtleiter des Ladenburger Triathlon-Festival, freut sich auf das Jubiläum: „Es macht uns stolz, zu sehen, was für eine Anziehungskraft unser Triathlon in der Region hat; das Interesse ist nach wie vor ungebrochen. Wir geben alles, um die Jubiläumsausgabe zu etwas ganz Besonderem und wieder zu einem vollen Erfolg zu machen.“ Dafür unterstützen am Wettkampftag rund 450 ehrenamtliche Helfer das 30-köpfige Orga-Team.

Volles Teilnehmerfeld auf bekannter Strecke
Das maximale Teilnehmerkontingent von 1650 Startern über alle Wettkampfformate hinweg wird auch in diesem Jahr komplett ausgeschöpft. Bei der Anmeldung gab es einen neuen Rekord, wie Jürgen Hilberath, Wettkampfleiter des RömerMan und Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar, erklärt: „Innerhalb von nur 214 Minuten waren alle Startplätze ausgebucht. Das ist schon überwältigend.“ Bei der Strecke setzen die Organisatoren zum Jubiläum vor allem auf Bewährtes: Wie gewohnt starten alle Teilnehmer des RömerMan vom Schiff aus in den Neckar. Von Flusskilometer 16 geht es auf der Schwimmstrecke 1.800 Meter flussabwärts. Beide Wechsel – vom Schwimmen zum Rad und vom Rad zum Laufen – können die Zuschauer direkt im Römerstadion verfolgen. Nach dem ersten Wechsel legen die Sportler 41 Kilometer auf dem Fahrrad durch den Odenwald zurück und müssen dabei insgesamt 650 Höhenmeter überwinden. Der abschließende 10-Kilometer-Lauf wurde leicht abgeändert: Eine verlängerte Passage im Waldpark sorgt für mehr Abwechslung und willkommenen Schatten bei den prognostizierten hochsommerlichen Temperaturen.

Dreikampf bei den Männern erwartet
Da Titelverteidiger Florian Angert (Team Erdinger Alkoholfrei) den RömerMan 2019 in einer Staffel bestreitet, wird der erste Platz in der Einzelwertung in diesem Jahr neu belegt. Die Favoritenrolle teilen sich drei Athleten: Maxdorf-Sieger Julian Erhardt (Triathlon Grassau), Markus Rolli (Team Dietrich), der zuletzt den Ironman 70.3 Philippinen 2019 für sich entscheiden konnte und 2018 in Ladenburg Zweiter wurde, sowie Malte Plappert (hep Sports Team), Drittplatzierter beim Maxdorf-Triathlon 2019. „Ich erwarte bei den Männern ein spannendes Rennen bis zur Ziellinie, vor allem zwischen Julian Ehrhardt und Markus Rolli. Sie werden sich vom Schwimmstart an nichts schenken“, sagt Jürgen Hilberath.

Alles offen bei den Frauen
Mindestens sechs Siegkandidatinnen gibt es indes bei den Frauen. „So ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld hatten wir noch nie“, berichtet Jürgen Hilberath und ergänzt: „Hier gilt: Beim Schwimmen kann man noch nicht gewinnen, aber schon alles verlieren. Ich bin gespannt, wie die Athletinnen ihr Können einsetzen und ihre Kraft einteilen.“ Zu den Favoritinnen für das Treppchen gehören Maxdorf-Siegerin Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim), Katharina Wolf (Tri-Team Heuchelberg), Erste in Mußbach und Dritte in Maxdorf, sowie Mußbach-Dritte Jana Binninger (Stimmel Sports Team). Auch Karoline Brüstle (TV Mengen), die den RömerMan 2018 für sich entschied, steigt in Ladenburg mit guten Chancen in den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar ein. Natascha Schmidt (Eintracht Frankfurt), Erstplatzierte bei der Challenge Heilbronn, und Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt) peilen ebenfalls das Podium an.

Nachwuchs schnuppert Wettkampfluft
Zum Jubiläum gehen in Ladenburg auch die jüngeren Triathleten wieder an den Start: Bereits am Samstagvormittag starten beim Volksbank Kurpfalz Kids-Triathlon Kinder von acht bis elf Jahren ohne Zeitnahme. Anschließend messen sich die Schüler A (12 und 13 Jahre) und Jugend B (14 und 15 Jahre) über die Distanz von 0,2-7-2 Kilometern beim ICL Fitness-Triathlon. Ab Jugend A (16 und 17 Jahre) müssen die Teilnehmer des ICL Fitness-Triathlons 0,5-23-5 Kilometer zurücklegen. Zusätzliche Angebote, beispielsweise die Triathlonmesse und verschiedene Tanzvorführungen sorgen für Abwechslung abseits des Renngeschehens. Genau wie der RömerMan an sich ist auch die abschließende Party mit der Grönemeyerband „Starboyzz“ schon eine beliebte Tradition: Ab 20 Uhr werden die Musiker den Gästen zum Abschluss des Triathlons kräftig einheizen. 

Weitere Informationen zum Ladenburger Triathlon-Festival und zum BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar unter:

www.basf-tcrn.de
www.facebook.com/BASF.TriathlonCupRheinNeckar
www.römerman.de
www.facebook.com/Roemerman

„Was soll denn das?“, werden sich wohl die meisten Ladenburger gefragt haben, als vor 26 Jahren Georg Rombach und Günter Bläß im Ladenburger Rathaus Bürgermeister Rolf Reble ihre – zum damaligen Zeitpunkt phantastischen – Pläne präsentierten. Ein Triathlon in Ladenburg, das heißt, drei Sportarten, die so gar nichts miteinander gemein hatten? Ja, man hatte schon gehört von ein paar Verrückten auf Hawaii, aber so etwas in Ladenburg?

Dank der Überzeugungskraft der beiden Initiatoren wurde das Projekt dann bereits im Jahre 1994 in die Tat umgesetzt. Die Vision, die Georg Rombach damals hatte, war es, den Ladenburger Triathlon als Leuchturmprojekt in der Region zu verankern. Gesagt, getan. Bei der ersten Auflage 1994 ließen sich dann tatsächlich 170 Wagemutige auf dieses Abenteuer ein. Über die damalige Distanz von 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen wurden die Sieger ermittelt. Bereits nach der ersten Austragung war klar, dass die Idee eine Erfolgsgeschichte werden würde.

1997 stand die erste Weiterentwicklung der Veranstaltung an. Die Wettkampf-Distanzen wurden auf 1.800 Meter-42 Kilometer-10 Kilometer ausgeweitet. Geschwommen wurde erstmals im Neckar, was auch für die Organisatoren eine neue Herausforderung war.

Im Jahr 2001 wurde die Deutsche Triathlon Union auf die älteste Stadt Deutschlands rechts des Rheins aufmerksam und vergab die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen nach Ladenburg. Spätestens ab diesem Zeitpunkt kannte man den RömerMan in der Szene bestens – speziell diejenigen Athleten, die sich die selektive Radstrecke vorher nicht angesehen hatten, behielten ihn in Erinnerung. Denn in Dossenheim, wo eine Steigung von 16 Prozent zu erklimmen war, mussten einige Sportler ihr Rad hochschieben, da sie nicht das richtige Ritzelpaket eingebaut hatten.

Die größte Herausforderung der letzten Jahre war aber eigentlich immer das Wetter, denn die Sicherheit der Athleten hatte und hat beim RömerMan oberste Priorität und verlangt im Extremfall auch höchste Flexibilität. So musste das Organisationsteam 2012 kurzfristig einen Bike & Run organisieren, da das Schwimmen im Neckar wegen eines drohenden Unwetters zu gefährlich war.

Mit aktuell 1.600 Teilnehmern hat das Rennen seine Kapazitätsgrenze erreicht. Es gilt ganz klar immer Qualität vor Quantität, denn die Veranstalter wollen allen Teilnehmern einen fairen und sicheren Wettkampf bieten.

Trotz aller Anstrengungen kann man ein solches Mammut-Event nicht 100%ig durchorganisieren. So sind auch beim RömerMan im Laufe der Jahre Dinge passiert, die es eigentlich gar nicht gibt – und die nur sehr schwer bis kaum planbar sind:

2013 beispielsweise sollte ein Drachenboot vor den ersten Schwimmern herfahren. Leider kam das Boot in die Welle des Begleitbootes, das  auch noch die Wettkampfrichter an Bord hatte. Nur mit sehr viel Geschick konnte der Steuermann das Boot vor dem Kentern bewahren. Ansonsten wäre der Abbruch des Starts die Folge gewesen.

2015 erwies sich erneut der Rennbeginn als problematisch. Traditionell waren als Startlinie Luftballons bei Flusskilometer 16 über den Neckar gespannt. Der Knall durch einen geplatzten Luftballon eine Minute vor dem offiziellen Start führte zu einem Fehlstart. Zu diesem Zeitpunkt hatten einige Athleten noch nicht die Startzone erreicht. Der Sportliche Leiter musste dann das gesamte Feld mit seinem Boot stoppen und alle Athleten zusammenführen, um 150 Meter weiter flussabwärts einen zweiten Start durchzuführen

Legendär ist auch die Geschichte, dass sich ein Athlet für den Wettkampf hatte registrieren lassen, dann aber nicht auf dem Schiff Platz nahm, sondern es vorzog, den Nachmittag in einem Biergarten zu  verbringen. Da aber sein Rad in der Wechselzone stand, befürchteten die Organisatoren das Schlimmste und suchten zusammen mit dem DLRG und Tauchern 30 Minuten den Neckar ab, bis sich der betreffende Athlet wieder meldete. 

Spannend bleibt es stets bis zum Zieleinlauf, so müssen die Sportler beim abschließenden Lauf nach einer Runde bzw. 5 Kilometern eine Stadionrunde im Römerstadion absolvieren, wie auch nach der zweiten Laufrunde, um dann erst ins Ziel einzubiegen. Obwohl die Besonderheit der zweiten Stadionrunde nach 10 Kilometern in jeder Wettkampfbesprechung erwähnt und teilweise belächelt wird, springen trotzdem jedes Jahr einige Teilnehmer über die einen Meter hohe Abtrennung und wollen direkt ins Ziel laufen. Selbst einem Weltklasse-Athleten, der auch dieses Jahr wieder am Start sein wird, ist dies schon passiert.

Eingebettet in den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar hat sich das Ladenburger Triathlon Festival  zu einem Event der Spitzenklasse entwickelt – einige Beispiele gefällig?

– 2019 waren die Veranstaltungen innerhalb von 214 Minuten ausgebucht. Noch schneller kann das nur die Challenge in Roth.

– Beim Publikums-Voting der Fachzeitschrift TriMag wurde der RömerMan bei der sailfish Night of the Year 2018 in der Kategorie „Beste olympische Distanz“ als ehrenamtliche Veranstaltung im harten Wettbewerb mit kommerziellen Rennen auf einen sensationellen 5. Gesamtrang gewählt.

– Der RömerMan schafft es jedes Jahr, Weltklasse und Freizeitsport miteinander zu verbinden. Hier starten Local Heroes zusammen mit Welt- und Europameistern wie Patrick Lange, Normann Stadler, Sebastian Kienle oder Timo Bracht.

Was aber macht die Faszination RömerMan aus? Wie schafft es der Veranstalter trotz einer ehrenamtlichen Organisation, einen nahezu perfekten Wettkampf mit einer einzigartigen Stimmung zu organisieren? Die Antwort: Jeder im 40-köpfigen Orga-Team und jeder der 400 Helfer ist äußerst engagiert, verantwortungsvoll und mit Herzblut dabei. Zudem hat das Rennen das Alleinstellungsmerkmal, dass die Starter mit dem Schiff zum Schwimmstart gefahren werden. Die anspruchsvolle Radstrecke und das Laufen im Waldpark runden die landschaftlich reizvollen Wettkampfstrecken ab. Ein letztes Highlight wartet auf die Teilnehmer und Helfer dann ab 20 Uhr: die Finisherparty, bei der ebenfalls seit Jahren Weltklasse am Start ist. Denn es spielt niemand Geringerer als die original Grönemeyer Band „Starboyzz“, die zusammen mit Stephan Ullmann und Stargästen schon jedes Mal das Festzelt zum Kochen gebracht hat.

Elementarer Bestandteil des Festivals ist traditionell der Kinder- und Fitness-Triathlon, der seit Jahren die Schulen der Region aktiv mit einbezieht. Hier wurde schon so manches Familien und Freundschafts-Duell ausgetragen. Auch diese Veranstaltung ist stets innerhalb kürzester Zeit ausgebucht.

Die Erfolgsgeschichte des RömerMan wäre allerdings nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung der Stadt, der Bevölkerung und – vor allem – den vielen ehrenamtlichen Helfer. Und so freuen sich alle auf ein ereignisreiches Event 2019 und hoffen, dass die Teilnehmer, aber auch die Supporter und Zuschauer nach den Wettkämpfen mit einem Lächeln nach Hause gehen und 2020 wieder in die Römerstadt kommen.

Hallo liebe Freunde des Ladenburger Triathlon-Festivals,

es sind nun noch 40 Tage zu gehen bis zu eurem großen Tag. Das Organisationsteam ist voll im Soll und wird euch 2 Wochen vor der Veranstaltung ein Heads-up mit den neuesten Infos rund um das Ladenburger Triathlon-Festival geben.

Wir waren dieses Jahr innerhalb von 214 Minuten mit allen 1650 Startplätzen ausgebucht, da kann in Deutschland lediglich Roth mithalten. Bedingt durch Absagen können wir nun aber noch ein paar wenige Restplätze für Einzelstarter auf der olympischen Distanz vergeben und werden die Anmeldung zu diesem Zwecke am Donnerstag, den 13. Juni um 14:00 Uhr noch einmal für euch öffnen. Beim Fitness-Triathlon rechnen wir zwar damit, die Warteliste bis zum Ende des Anmeldezeitraumes auflösen zu können, werden aber voraussichtlich keine weiteren Plätze vorab vergeben können. Hier sollten sich die Athleten der Warteliste weiterhin bereit halten und auch das Training forcieren.

Freie Plätze werden bis 30. Juni auf jeden Fall online neu vergeben – also schaut, was noch frei ist und greift zu. Sollten danach Plätze übrig sein oder frei werden, ist die allerletzte Chance einen Platz zu ergattern am Freitag, 19. Juli abends bei der Startnummernausgabe.

Der schnellste Weg zur Anmeldung: https://coderesearch.com/sts/services/10021/1368

Noch eine wichtige Information für alle, die an der Baden-Württembergische Meisterschaft über die Kurzdistanz teilnehmen möchten:

Das Nachtragen von Verein und Startpassnummer ist nur bis 30. Juni möglich – ohne Startpassnummer keine Teilnahme an der Meisterschaft! Falls ihr die Daten noch nicht angegeben habt, genügt eine E-Mail an anmeldung@roemerman.de

Viele Grüße

Euer RömerMan-Orga-Team

Liebe Triathlon-Freunde,

wir hatten Euch ja schon versprochen, eine Nachricht rumzuschicken falls wir die Anmeldung wieder öffnen werden.

Mittlerweile können wir schon bei den Staffeln wieder ein paar Plätze vergeben. Beim RömerMan werden so gegen Anfang Juni auch wieder Plätze frei sein. Nur beim Fitnesstriathlon ist die Warteliste immer noch noch recht lang, da können wir leider nur weiter um Geduld bitten.

Wir werden daher am 20.5. die Anmeldung wieder öffnen – wann immer Plätze durch Absagen frei werden kann man sich anmelden! Es lohnt sich daher, immer mal wieder auf der Anmeldeseite vorbeizuschauen.

Wir freuen uns auf Euch!
Euer RömerMan Orgateam

Am 30. März findet wieder der Ladenburger Waldparklauf statt!

Hier gelangen Sie zur Anmeldung!

Am Ende eines Wettkampfjahres werden bei der sailfish Night of the Year wieder die Awards für die besten und erfolgreichsten Triathlon Veranstaltungen vergeben. Für die Kategorie Sprint/Kurzdistanz hätten wir eine ungefähre Idee, wer den Award dieses Jahr verdient hätte. Wenn es dir also am Weißen Stein und im Römerstadion gefallen hat, dann würden wir uns über deine Stimme freuen!

Mit einem Klick auf das Logo kommst Du zur Abstimmungsseite:

Den Bericht im RNF finden Sie hier

Florian Angert und Karoline Brüstle haben den RömerMan, das zweite Rennen im BASF Triathlon-Cups Rhein-Neckar 2018, gewonnen. Angert verteidigte damit nicht nur seinen Vorjahressieg, sondern gewann zum vierten Mal hintereinander. Bei den Frauen fiel die Entscheidung um den Sieg auf den letzten fünf Laufkilometern.

Pünktlich zum Startschuss um 14 Uhr hatte der Starkregen aufgehört. Bei leichtem Nieselregen und schwülwarmen Temperaturen bewältigten die 480 Einzelstarter und über 70 Staffeln die olympische Distanz beim 24. RömerMan in Ladenburg.

Start-Ziel-Sieg für Florian Angert
Florian Angert (Team Erdinger Alkoholfrei), Gesamtsieger des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017, wurde seiner Favoritenrolle gerecht und erlangte einen klaren Start-Ziel-Sieg. Er kam nach 2:07:31 Stunden mit 42 Sekunden Vorsprung vor Markus Rolli (Team Dietrich) ins Ziel. Rolli, bereits Zweiter nach dem Schwimmen, wurde beim Radfahren zwischenzeitlich von Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg) überholt. Nach rund zwei Dritteln der 41 Kilometer langen Radstrecke stürzte dieser jedoch in einer Kurve und konnte auch den zweiten Wettbewerb der Serie, nach einem Platten in Mußbach, nicht beenden, hat sich nach ersten Informationen jedoch nicht nicht schwerer verletzt. Als Dritter auf die Laufstrecke ging Julian Erhardt (Triathlon Grassau), Zweiter in Mußbach, der sich auf den letzten fünf Kilometern von Martin Diebold (Karlsruher Lemminge) geschlagen geben musste. Diebold sicherte sich nach seinem dritten Platz in Mußbach erneut den gleichen Platz auf dem Podium.

Reischmann führt bis kurz vor Schluss
Bei den Frauen lag Mußbach-Erste Anne Reischmann (TG 1848 Bad Waldsee) auch in Ladenburg lange Zeit an erster Stelle. Erst auf den zweiten fünf Kilometern im Laufen musste sie die Führung an Karoline Brüstle (TV Neidlingen) abgeben, die nach 2:24:48 Stunden mit rund einer Minute Vorsprung das Ziel erreichte. Jana Binninger (ROWE Triathlon Team), bereits Dritte in Mußbach, lief mit knapp fünf Minuten Abstand auf Brüstle wieder auf Rang Drei. Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt), Mußbach-Zweite, folgte mit ungefähr einer Minute Abstand.

Weiter geht’s: HeidelbergMan am Sonntag, 29. Juli 2018
Schon kommenden Sonntag, am 29. Juli, steht der HeidelbergMan auf dem Programm. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern sind die Favoriten noch eng beieinander: Anne Reischmann sicherte sich einen ersten und einen zweiten Platz in zwei Rennen, Jana Binninger und Martin Diebold jeweils zwei dritte Plätze und Julian Erhardt sowie Jenny Schulz haben mit einem zweiten und einem vierten Platz ebenfalls noch gute Chancen in der Gesamtwertung. In Heidelberg starten die Athleten die 1.700-Meter-Schwimmstrecke im Neckar östlich der Alten Brücke. Die anschließende Radstrecke führt durch die Altstadt hinauf zum Heidelberger Schloss und verläuft im Anschluss zweimal über den Königstuhl. Nach dem zweiten Wechsel auf der Neckarwiese laufen die Teilnehmer für fast fünf Kilometer den Philosophenweg hinauf, bevor es wieder bergab zum Ziel geht.

Weitere Informationen: www.heidelbergman.de 

Ergebnisse des RömerMan in Ladenburg am 21. Juli 2018 (vorläufig):

Männer:
1. Florian Angert (Team Erdinger Alkoholfrei): 2:07:31 Stunden
2. Markus Rolli (Team Dietrich): 2:08:13 Stunden
3. Markus Diebold (Karlsruher Lemminge): 2:09:57 Stunden

Frauen:
1. Karoline Brüstle (TV Neidlingen): 2:24:48 Stunden
2. Anne Reischmann (TG 1848 Bad Waldsee): 2:25:59 Stunden
3. Jana Binninger (ROWE Triathlon Team): 2:29:38 Stunden

Hallo Trias,

am Montag haben wir Ausbesserungen an unserer Radstrecke Römerman vorgenommen.

Das Teilstück zum „Langen Kirschbaum“ wurde von einer Fachfirma asphaltiert, insgesamt wurden 5 t Asphalt verarbeitet.

Am Montag haben ausserdem bereits das das Festzelt aufgebaut. Nun können die Starboys mit Rene Walker kommen!!!

Wir freuen uns auf euch und wir sehen uns am Samstag.

Euer RömerMan Orgateam

BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018
Zweites Rennen der Serie in Ladenburg

Am Samstag, 21. Juli, fällt mit dem RömerMan in Ladenburg der zweite Startschuss beim BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018. Um 14 Uhr geht es für die Triathleten los. Florian Angert, RömerMan-Gewinner von 2016 und 2017, möchte auch in diesem Jahr wieder ganz oben stehen. Bei den Frauen wird Lena Berlinger als Erstplatzierte hingegen definitiv eine Nachfolgerin finden.

Ein ganz besonderes Erlebnis – der Schwimmstart vom Schiff aus – wird in diesem Jahr erstmals auch den Staffelteilnehmern beim RömerMan mit einem eigenen Schiff zuteil. Neben der Germania, einem der Flaggschiffe der Weißen Flotte, bringt ein zweites Schiff die Staffelteilnehmer zur Startlinie bei Neckar-Flusskilometer 16. „Durch die Verteilung auf zwei Schiffe wird der Start für die Einzelkämpfer deutlich entspannter. Gleichzeitig dürfen sich auch die Staffelteams auf ein außergewöhnliches Erlebnis freuen“, erklärt Günter Bläss, Gesamtleiter des Ladenburger Triathlon-Festival. Von Flusskilometer 16 geht es auf der Schwimmstrecke 1.800 Meter flussabwärts. Beide Wechsel – vom Schwimmen zum Rad und vom Rad zum Laufen – können die Zuschauer wie gewohnt direkt im Römerstadion verfolgen. Auch bei der weiteren Streckenführung setzt das Organisationsteam auf Bewährtes: Nach dem ersten Wechsel legen die Sportler 41 Kilometer auf dem Fahrrad durch den Odenwald zurück, insgesamt 650 Höhenmeter gilt es zu überwinden. Der abschließende 10-Kilometer-Lauf führt bei der Hälfte der Distanz durch ein hoffentlich wieder voll besetztes Römerstadion, bevor gegen 16:00 der Sieger des diesjährigen RömerMan feststeht.

In zehn Stunden ausgebucht
Das maximale Teilnehmerkontingent von 1650 Startern über alle Wettkampfformate hinweg wird auch in diesem Jahr komplett ausgeschöpft. „Das Interesse am RömerMan ist ungebrochen. Innerhalb von nur zehn Stunden waren sämtliche Startplätze belegt. Das ist rekordverdächtig und eine schöne Bestätigung für unsere Veranstaltung“, sagt Jürgen Hilberath, Wettkampfleiter des RömerMan und Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. Damit am Wettkampftag auch alles reibungslos funktioniert, unterstützen ungefähr 400 Helfer das 30-köpfige Organisationsteam. „Gemeinsam schaffen wir ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Es freut mich, dass so viele ehrenamtliche Helfer und die Stadt Ladenburg uns hierbei tatkräftig unterstützen und den RömerMan erst ermöglichen“, sagt Günter Bläß.

Angert mit Möglichkeit zum Hattrick
Florian Angert (Team Erdinger Alkoholfrei), Gesamtsieger des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017, will in Ladenburg nicht nur den ersten Sieg beim für ihn ersten Wettkampf des laufenden Wettbewerbs erringen, sondern auch zum dritten Mal hintereinander beim RömerMan ganz oben auf dem Podium stehen. In Form ist er auf jeden Fall: Erst Anfang Juli triumphierte Angert beim Ironman 70.3 im schwedischen Jönköping. Mußbach-Zweiter Julian Erhardt (Triathlon Grassau), Markus Rolli (Team Dietrich), der beim Ironman 70.3 im Kraichgau zuletzt Fünfter wurde, und Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg), Maxdorf-Sieger von 2017, wollen es Angert jedoch nicht zu leicht machen. „Bei den Männern erwarte ich ein sehr enges Rennen zwischen den vier Topathleten. Hier kann jeder jeden schlagen“, sagt Jürgen Hilberath.

Neue Siegerin für RömerMan
Nachdem Lena Berlinger den RömerMan zuletzt zweimal für sich entscheiden konnte, wird es in diesem Jahr eine neue Siegerin geben. Chancen auf den Gewinn malen sich neben Katharina Wolf (Tri-Team Heuchelberg), Erste in Viernheim 2017, und Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim), Gesamtzweite beim BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2017, auch Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt), Zweite beim RömerMan 2017, und Karoline Brüstle (Mengens Triathleten), Siegerin des Erlangen Triathlon 2018, aus.

Nachwuchs auf Wettkampfkurs
In Ladenburg gehen auch die jüngeren Triathleten an den Start: Bereits am Samstagvormittag starten beim Volksbank Kurpfalz Kids-Triathlon Kinder von acht bis elf Jahren ohne Zeitnahme. Anschließend messen sich die Schüler A (12 und 13 Jahre) und Jugend B (14 und 15 Jahre) über die Distanz von 0,2-7,5-2 Kilometern beim ICL Fitness-Triathlon. Ab Jugend A (16 und 17 Jahre) müssen die Teilnehmer des ICL Fitness-Triathlons 0,5-23-5 Kilometer zurücklegen. Zusätzliche Angebote, beispielsweise die Triathlonmesse, verschiedene Tanzvorführungen und ein Luftballonkünstler, sorgen für Abwechslung abseits vom Renngeschehen. Traditionell wird abends wieder auf der Finisherparty gefeiert: Ab 20 Uhr bittet die Grönemeyerband „Starboyzz“ auf die Tanzfläche.

 

Hallo Trias,

hier neue Nachrichten von unserer Radstrecke Römerman:

Die Gemeinde Dossenheim wird die Strecke ab Ski Hang bis hoch zum Weißen Stein dieses Jahr erneuern, leider erst im Spätjahr.
Wir werden zwei Wochen vor dem Römerman mit dem Ausbessern des Belages beginnen um euch die bestmögliche Strecke zu bieten.

Am 7.7.2018 werden unsere Radtrainer vom LSV Ladenburg Filip und Benjamin Neuwirth euch unsere Radstrecke zeigen.
Treffpunkt 14 Uhr am Römerstadion. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung.

Eine Streckenbeschreibung als GPX findet Ihr auch auf der RömerMan Bike Seite.

Sportliche Grüße
RömerMan Orgateam

Wir hatten Euch eine echte Neuerung für 2018 versprochen, here we are!

Für den RömerMan werden wir am Sonntag, dem 10. Juni 2018, um 12:00 Uhr nochmals die Anmeldung für Einzelstarter und Staffelteilnehmer öffnen! Wir können nochmal jeweils zusätzlich 20 Plätze vergeben, weil das Orga-Team keine Kosten und Mühen gescheut hat und in diesem Jahr ein zweites Schiff organisieren konnte. Die „Germania“ soll auch den Staffelteilnehmern ein unvergessliches Erlebnis beim RömerMan bescheren und steht deshalb exklusiv für sie zur Verfügung. Aber auch für die Einzelstarter wird es auf dem Schiff wesentlich entspannter werden, da weniger voll.

Es werden aber nicht mehr Athleten auf die Strecke gelassen als im letzten Jahr, hier geht eindeutig Qualität vor Quantität.

Von den neu geschaffenen Startplätzen geht dieses Jahr eine Spende an den Verein KLEINE GLÜCKSRITTER e.V. Ihr spendet damit ein wenig Glück für chronisch oder schwer kranke Kinder: Sie können mit ihren Geschwistern einige Zeit mit Pferden verbringen und viele tierische Glücksmomente erleben.

Also ran an die Anmeldung, wie immer gilt: First come, first serve. Wir freuen uns auf Euch.

Das Ladenburger Orga-Team hat lange getüftelt, und herausgekommen ist eine wirkliche Neuerung. Wir werden deshalb am Freitag eine coole Info für alle Teilnehmer des RömerMan posten, aber auch für die Sportler, die es vielleicht noch werden wollen. Stay tuned!!!

Es ist wieder soweit…
Die Saison 2018 rückt immer näher
und wir laden euch gern zu unserem 2. Neoprentest ein.

Vor Ort stehen die super Neoprenanzüge von Sailfish für euch bereit!
Wir sind natürlich auch dabei um euch spitzenmässig zu beraten!

HIER könnt ihr euch ganz einfach anmelden:
kontakt@shop-brandmueller.com

Wir freuen uns auf euch!

Am 3. Juni beginnt der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 mit einem Rennen über die Sprintdistanz in Mußbach. Mehr als 6.000 Profi- und Freizeitsportler werden auch in diesem Jahr beim BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar erwartet. Zwei der vier Wettbewerbe sind bereits ausgebucht. Im Starterfeld finden sich hochkarätige Nachwuchssportler. Sie wollen die aus dem BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar hervorgegangenen Weltmeister beerben. 

Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 umfasst in diesem Jahr vier anspruchsvolle Wettbewerbe: Das Auftaktrennen findet am 3. Juni in Mußbach statt. Die im vergangenen Jahr eingeführte Sprintdistanz hat sich bei der Premiere bewährt und wird in diesem Jahr weitergeführt. Am 21. Juli geht es weiter mit dem RömerMan in Ladenburg. Bis zum dritten Wettbewerb, dem HeidelbergMan, bleibt den Triathleten nicht viel Regenerationszeit: Hier fällt am 29. Juli der Startschuss. Beim vierten Rennen, dem V-Card Triathlon Viernheim, werden am 26. August die Gewinner des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 gekürt.

Ansturm auf Startnummern
Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar zählt mit seinen schwierigen Strecken zwischen Odenwald und Vorderpfalz zu den wichtigsten nationalen Triathlon-Events. Für die Gesamtwertung müssen die Teilnehmer mindestens drei der vier Rennen absolvieren. Das schlechteste Ergebnis wird gestrichen. Die Wettbewerbe ziehen Profis und Freizeitsportler gleichermaßen an. „Die Wettbewerbe in Ladenburg und Mußbach waren binnen weniger Stunden und Tage ausgebucht. Das verdeutlicht, wie gut die Serie in der Triathlon-Welt etabliert ist und dass sich die Sportler auf die Wettbewerbe freuen“, sagt Jürgen Hilberath, Geschäftsführer des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. Für Heidelberg und Viernheim gibt es noch einige Reststartplätze.

Erhardt, Rolli und Plappert sind Favoriten
In diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar mit einer Vielzahl an hochkarätigen Nachwuchsprofis gespickt, die in die Fußstapfen der großen Namen treten wollen: Die Teilnahme von Julian Erhardt (Triathlon Grassau), Markus Rolli (Team Dietrich) und Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg), die im vergangenen Jahr die Plätze zwei, drei und vier in der Gesamtwertung des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar belegten, verspricht 2018 spannende Kämpfe um den Gesamtsieg. Bei den Frauen gelten Laura Zimmermann (SV Würzburg 05) und Vorjahreszweite Simone Hofmann (TSV Amicitia Viernheim) als Nachwuchshoffnungen und Titelanwärterinnen. Eines steht fest: Beim BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar 2018 werden andere Triathleten als 2017 oben auf dem Treppchen stehen. Die Vorjahressieger Florian Angert und Lena Berlinger wollen langfristig die volle Ironman-Distanz bestreiten und bereiten sich in diesem Jahr durch Rennen auf der 70.3-Distanz auf dieses große Ziel vor.

Perfekte Talentschmiede
Der Nachwuchs hat in diesem Jahr ebenfalls wieder die Chance, sein Können unter Beweis zu stellen. Mit den Kinder- und Jugendrennen hat sich der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar im Laufe der Jahre zu einem Event für die ganze Familie entwickelt. 2018 umfasst die Serie für Schüler- und Jugendliche sechs Rennen: Los geht es am 27. Mai in Schifferstadt. Es folgen die Wettkämpfe in Heilbronn (16. Juni) und Ladenburg (21. Juli). Einen Tag bevor die Großen beim V-Card Triathlon an den Start gehen, misst sich der Nachwuchs am 25. August in Viernheim. Am 1. September fällt der Startschuss in Ludwigshafen. Den Abschluss bildet das Rennen in Heidelberg am 9. September. „Als BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar sehen wir in der Förderung des Nachwuchses eine gesellschaftliche Aufgabe. Hierbei stehen natürlich Bewegung und Spaß im Vordergrund. Es freut uns dennoch, dass der Nachwuchs-Wettbewerb schon einige Neuprofis, wie Malte Plappert, hervorgebracht hat“, sagt Jürgen Hilberath.

Der 22-jährige Malte Plappert steht beispielhaft dafür, wie ein erfolgreicher Nachwuchstriathlet den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar als Talentschmiede durchläuft: Sein Weg begann mit dem Schüler- und Jugendcup des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. 2017 erzielte er in der Gesamtwertung nicht nur den vierten Platz, sondern sicherte sich auch den Tagessieg in Maxdorf. Im Jahr 2018 hat er seinen Weg in die erweiterte Weltspitze mit einem dritten Platz beim Cannes Triathlon gefestigt. Der BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar brachte bisher schon einige Weltmeister hervor: So standen Sebastian Kienle und Patrick Lange mehrmals auf dem Siegertreppchen des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar, bevor sie Ironman-Weltmeister wurden.

Gemeinsam für Teilhabe und Inklusion
Neben der Einzelwertung zeichnet den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar auch die Prämierung der erfolgreichsten Vereine aus. Nur im Team erfolgreich sind auch die austragenden Vereine des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar. Sie stemmen nicht nur die Organisation der Wettbewerbe, sondern legen einen Schwerpunkt bei Teilhabe und Inklusion: Sozial benachteiligte Kinder werden in ihren sportlichen Ambitionen gefördert. An den Wettbewerben des BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar nehmen auch Menschen mit Handicap teil. Kriegsflüchtlinge, die in den Vereinen aktiv sind, helfen bei der Organisation der Wettkämpfe.

Das Jahr 2018 ist noch jung, aber die Ausdauersportler stehen bereits in den Startlöchern.

Ab Mittwoch, den 17. Januar ab 12.00Uhr sind Anmeldungen für die 24. Auflage des Ladenburger Triathlon-Festivals am Samstag, 21. Juli 2018, möglich. (www.römerman.de)
Zu diesem sportlichen Event werden über 1700 Spitzen- und Breitensportler erwartet. Neben dem Volksbank Kurpfalz Schnuppertriathlon, dem ICL- Fitness-Triathlon, sind beim „RömerMan“ über die olympische Distanz, Einzelstarter wie Staffelteilnehmer am Start. Es lohnt sich also, sich rechtzeitig anzumelden.

Ebenfalls können sich die Teilnehmer zu unserem 28.Waldparklauf am 14.04.2018 anmelden (http://leichtathletik.lsv-ladenburg.de) – Eine gute Gelegenheit , sich auf die Saison vorzubereiten.

Das Ladenburger Triathlon-Festival hat sich im Lauf der Jahre zu einer Sportveranstaltung mit Weltklasse-Niveau entwickelt. Sowohl Breitensportler als auch Top-Athleten finden auf der gleichermaßen anspruchsvollen wie attraktiven Wettkampfstrecke zwischen Ladenburg und dem vorderen Odenwald eine unvergleichliche Herausforderung.
Bevor allerdings die RömerMan-Athleten an den Start gehen werden, gehört das volle Interesse den rund 700 Breiten- und Fitness-Sportlern, die sich beim Fitness-Triathlon messen werden. In diesem Jahr wird wieder ein Schüler- und Jugendtriathlon stattfinden, der Bestandteil des BASF TCRN ist. Gestartet wird dabei mit den Schülern B und A sowie mit der Jugend B und A.

Wie in den letzten Jahren ist ein besonderes Highlight für die Teilnehmer des „RömerMan“, dass sie per Schiff an den Start der Schwimmstrecke bei Neckar-Flusskilometer 16 gebracht werden. Der Radkurs führt die Athleten über 650 Höhenmetern und Anstiegen bis zu 16 Prozent über den Weißen Stein und die Ursenbacher Höhe, bevor dann im Römerstadion der Wechsel zum Lauf beginnt.
Auf der  10-km-Laufstrecke durchqueren die Athleten zweimal durch eine der schönsten Parkanlagen Deutschlands, bevor das Ziel wiederum das vollbesetzte Römerstadion sein wird.

Zusätzlich gewinnt das Triathlon Festival an Attraktivität, da die erzielten Ergebnisse in die Wertung für den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar eingehen .

Neben den sportlichen Wettbewerben wartet in Ladenburg auf die Sportler und vor allem auf die Zuschauer wieder ein attraktives und abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Eine Triathlon-Expo, verschiedene Vorführungen sowie die schon legendäre Finisher-Party runden das Festival ab.

Wird geladen...